Die Straße der Autopiloten – Vom verkehrten Händeln des Denkens bis zur eingleisigen Argumentation

Gottstein, Johann

Die Straße der Autopiloten ist eine unendlich-moralische Geschichte vom Herrn Hinrichs über selbstironische Erfahrungen, die sich aus einer Reihe von Langzeitrecherchen und Selbstversuchen ergeben haben. Dies und Das hat der Erzähler Johann Gottstein zum Anlaß genommen, dem Lebenswerk vom Herrn H. und seinen Lektüren, die 27 Kurzgeschichten abzugewinnen und zu extrahieren, zu extrapolieren und zurechtzuschrumpfen. Dabei gelang es ihm noch mehr Anhaltepunkte, Einbahnstraßen, Sackgassen und Transportwege zu erfinden, die er mit real-fiktiven Gegebenheiten anreichern konnte. Das eine oder andere wird auch ihnen irgendwie bekannt vorkommen. Der Erzähler steht am Anfang eines langen Roadtrips. Die Leser werden mit einer neuen Satiresprache, der Satyre, konfrontiert. Das Vokabular wurde in Fussnoten angebracht.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Gottstein, Johann: Die Straße der Autopiloten – Vom verkehrten Händeln des Denkens bis zur eingleisigen Argumentation. Suhlendorf SPIN: NO16.1-SF.2018.3.DE 2018.

Rechte

Rechteinhaber: Hinrichs, Jens Torsten

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export