Belastung der Fließgewässer Niedersachsens mit Human-Pharmaka

Steffen, Dieter; Tetzlaff, Björn

Als Haupteintragsquelle der Humanarzneimittel soll sich das Forschungsvorhaben auf Abwassereinleitungen aus kommunalen Kläranlagen konzentrieren. Industriell-gewerbliche Direkteinleiter, Kleinkläranlagen und undichte Kanalisation sowie landwirtschaftliche Viehhaltung und Tierproduktion bleiben außer Betracht. Hierbei ist allerdings zu bemerken, dass Antibiotika, wie Sulfamethoxazol, auch in der Tierhaltung zum Einsatz kommen (Harms 2006). Die Identifizierung besonders Abwasser-belasteter Fließgewässerabschnitte unterstützt ein zielgerichtetes Monitoring durch Optimierung der Beprobung und trägt so zur Kosteneffizienz bei.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Steffen, Dieter / Tetzlaff, Björn: Belastung der Fließgewässer Niedersachsens mit Human-Pharmaka. Jülich 2016. Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz.

Rechte

Rechteinhaber: Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export