Ad Enum : unter blutiger Erde

Brand, Peter

Rosenheimer Stadtteil Westerndorf St. Peter: Bauer Hauser findet beim Pflügen einen menschlichen Schädel. Bei weiterer Freilegung von Knochen kommen römische Münzen zutage. Die Polizei geht von einem antiken Grab aus, und zieht das Bayrische Landesamt für Denkmalpflege hinzu. Die verblüffende Erkenntnis: einige Skelettteile sind Hausers Mutter Hanni, die seit Jahren verschollen ist, zuzuordnen, und tieferliegende Knochen tatsächlich antiken Personen. Archäologen starten eine wissenschaftliche Grabung, denn bereits vierzig Jahre zuvor fand man in der Nähe antik-römische Töpferwerkstätten. Privatdetektiv Michael Warthens und Kommissar Obermeier ermitteln zunächst unabhängig voneinander. Kurz darauf wird Thomas Hauser tot aufgefunden. Steht Hausers Ermordung in Verbindung mit den Funden? Michael findet heraus: Hanni Hauser besaß neue Hinweise auf die römische Besiedlung mit einer Wehranlage und ein römisches Landgut. Diese Entdeckung würde als Sensation gelten, und der Stadt viel Aufmerksamkeit und zusätzlichen Tourismus bringen. Die aktuelle Grabung stärkt diese Hoffnung bei einigen Beteiligten, zumal viel wertvollere Gegenstände als Tonscherben am geheimen Fundort zu erwarten wären. Wer ist hinter Hannis Geheimnis her, und schreckt sogar vor Mord nicht zurück …? Als Bonus enthält der Krimi römische Rezepte zum Nachkochen und Links zu Radrouten rund um Rosenheim.

Dateien

Zitieren

Zitierform:

Brand, Peter: Ad Enum. unter blutiger Erde. Rhauderfehn 1 2015. Wieken-Verlag Martina Sevecke-Pohlen.

Rechte

Rechteinhaber: Brand, Peter

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export