Sandras Schatten

Sevecke-Pohlen, Martina GND

Christa Hemmen beachtet weder die Geräusche im nächtlichen Garten noch die Warnungen ihrer Vermieterin Sandra Menserhagen, nur ja die Fenster zu schließen und auch die Rollläden herunterzulassen. Sandras Sorgen scheinen unbegründet, schließlich leben sie nicht in einer wilden Großstadt, sondern im beschaulichen Wardenburg. Doch der befreundete Polizist Andy Vosgerau warnt ebenfalls vor offenen Fenstern. Er zeigt Christa alte Einbruchspuren am Rahmen der Balkontür und erzählt, dass Sandra ständig bei der Polizei anruft. Angeblich soll dann ein Schatten durch ihren Garten schleichen. Christa hält das alles für Einbildung und Sandra für verrückt. Sie selbst hat eigene Probleme, weil sie glaubt eine Gestalt aus ihrer Vergangenheit in Wardenburg gesehen zu haben. Mit dieser Person verbindet Christa schreckliche Schuldgefühle. Als aber auch sie Schatten im Garten wahrnimmt und außerdem einen ausgeweideten Welpen auf Sandras Terrasse findet, sieht sie deren Warnungen in einem neuen Licht. Angetrieben durch die traumatischen Erlebnisse in ihrer Jugend macht Christa sich auf die Suche nach Sandras Schatten ... und stößt auf ein altes Geheimnis.

Dateien

Zitieren

Zitierform:

Sevecke-Pohlen, Martina: Sandras Schatten. gw 2012. Wieken-Verl..

Rechte

Rechteinhaber: Martina Sevecke-Pohlen

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export