Automobile Lidar Sensorik: Stand, Trends und zukünftige Herausforderungen

Spies, M.; Spies, H.

Lidar Sensorik gewinnt zunehmend an Bedeutung für die Realisierung und Verbesserung von aktuellen und zukünftigen Fahrerassistenzsystemen. Seit die Halbleiterlasertechnologie für den Temperaturbereich in der Automobilanwendung verfügbar ist (ca. 1990), gab es immer wieder mehr oder weniger erfolgreiche Versuche, Lidar Sensorik im Fahrzeug einzusetzen. Erste Anwendung ist die adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC). Für diese Komfort-Funktionalität haben sich bisher jedoch Radarsensoren durchgesetzt. Für Anwendungen, die den Fahrer wirklich entlasten und die Sicherheit erhöhen sollen, wie Spurwechselassistent, Stauassistent, Totwinkelüberwachung, Kreuzungsassistent und Precrashsensorik werden Sensoren benötigt, die bei gro{ß}em horizontalen Erfassungsbereich (bis zu 180°) auch eine gute Winkelauflösung aufweisen, den Nahbereich <20 m abdecken, eine hohe Datenwiederholrate haben und kostengünstig darstellbar sind. Für diese Anwendungen bietet sich die Lidar Sensorik an. Im vorliegenden Vortrag werden die Grundlagen der Lidar Sensorik kurz erläutert, anhand von Beispielen verschiedene Ausführungsformen dargestellt sowie zukünftige Technologien und Anwendungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Zitieren

Zitierform:

Spies, M. / Spies, H.: Automobile Lidar Sensorik: Stand, Trends und zukünftige Herausforderungen. 2006. Copernicus Publications.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Rechteinhaber: M. Spies

Nutzung und Vervielfältigung:

Export