Die spätglaziale Vegetationsgeschichte im oberen Illergebiet (Allgäu/Bayern)

Stojakowits, Philipp; Friedmann, Arne; Bull, Andrea

Anhand dreier 14C-datierter Pollendiagramme kann erstmals die spätglaziale Vegetationsentwicklung im ehemals vergletscherten südlichen Allgäu rekonstruiert werden. Die vorliegenden Pollendiagramme wurden mit anderen Untersuchungen aus dem Alpenvorland und den nördlichen Alpen verglichen und entsprechenden Biozonen zugeordnet. Im Bølling breitet sich in den tieferen Lagen Pinus aus und wird zur dominanten Baumart. In höheren Lagen findet die Ausbreitung verzögert statt. Die Warmphase des Allerøds führt im Vergleich zum Bølling zur Entwicklung dichterer Wälder. Die klimatische Abkühlung der Jüngeren Dryas zeigt sich in einer Auflichtung der Wälder. Desweiteren konnten möglicherweise erstmals im Allgäu die Gerzensee-Schwankung im Allerød und das Rammelbeek im Präboreal pollenanalytisch nachgewiesen werden.

Zitieren

Zitierform:

Stojakowits, Philipp / Friedmann, Arne / Bull, Andrea: Die spätglaziale Vegetationsgeschichte im oberen Illergebiet (Allgäu/Bayern). 2014. Geozon Science Media.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Rechteinhaber: Philipp Stojakowits et al.

Nutzung und Vervielfältigung:

Export